Shimbun


Shimbun steht im Japanischen für "Zeitung". In der IT verbirgt sich hinter dem Shimbun-Modul eine Bibliothek für den open source Editor "Emacs", der u.a. über Mail, News-Reader, einen FTP-Client und eigenen Webbrowser verfügt.

Mit der Shimbun-Library lassen sich Webinhalte ähnlich wie mit RSS extrahieren, die der Emacs-Newsreader wiedergeben kann. Der gro├če Unterschied dabei ist allerdings, dass Seitenbetreiber diese nicht explizit als RSS-Feed zur Verfügung stellen müssen, sondern die Inhalte automatisch aus dem HTML-Quelltext verabeitet werden können und so in ein beliebiges Format portierbar sind. Bilder und störende Werbung können auf diese Weise z.B. einfach ausgeblendet werden.
Der Nachteil hierbei ist allerdings, dass man für jede Webseite ein eigenes Shimbun-Modul benötigt, was User ohne Programmierkenntnisse abschrecken dürfte.
In Japan ist Shimbun schon seit längerer Zeit weit verbreitet. In Deutschland hingegen wird Shimbun derzeitig nur von wenigen Webseiten unterstützt. Eine davon ist z.B. Heise.

Verweise